062 Oktoberfest 2018

Oktoberfest 2018 – ein akustischer Rundgang

Inhalt:

00:00:00 Null
00:00:14 Begrüßung
00:01:12 Audioansichtskarte Lara
00:03:16 Kommentare
00:15:24 Mikrofonprobleme
00:19:16 Live auf der Wiesn 2018
00:19:51 erst mal drauf kommen
00:21:01 Festzeltstraße
00:23:33 im Armbrustschützenzelt
00:27:02 Raucherbalkon
00:27:44 Ochsen und Pferdegespanne
00:28:37 in München steht ein Hofbräuhaus
00:29:31 Maßvoll trinken
00:30:12 Biohendl
00:32:28 im Hackerzelt mit Musik
00:34:36 wieder draußen
00:35:39 Trachten oder Jeans
00:37:28 ozapft is im Schottenhammel
00:38:43 Lööööööööööööwenbräääääääääääu
00:40:41 Paulaner auf Ex
00:41:44 buuuuuuuuuuuuu
00:43:05 Die Bavaria Statue
00:44:29 die Schaustellerstraße
00:49:17 Tobogan
00:51:08 Irrgärten
00:51:56 Das Teufelsrad
00:55:52 Skyfall
01:00:17 auf gehts beim Schichtl
01:02:57 die oide Wiesn
01:04:14 Mahnmal zum Attentat
01:04:51 Pfiats eich
01:05:32 doch noch Blasmusik


Kommentare

062 Oktoberfest 2018 — 2 Kommentare

  1. Hallo, Christian,

    eine sehr schöne Episode mit Atmo. Es hat mir viel Spaß gemacht, dich auf deinem Spaziergang über die Wiesen zu begleiten. Ständig wollte ich dazwischen rufen und meinen Kommentar dazu abgeben – z.B. bei dem Applaus, der dich in dem einen Festzelt empfangen hat, der dann aber in Buh-Rufen geendet hat, weil die junge Dame es nicht geschafft hatte, die Maß “ex” zu trinken. In diesem Moment dachte ich kurz, der Applaus gelte dir 😉 und mir fiel sofort eine Frage ein: “Sach ma, hast du als Musiker eigentlich auch schon einmal Buh-Rufe überstehen müssen? Wie fühlt man sich dabei?”

    Deine Live-Beobachtungen mit persönlichen Rückblicken garniert waren wirklich sehr unterhaltsam. Schön, dass du diese tolle Idee nach dem Fehlschlag letztes Jahr doch noch umgesetzt hast. Und der Lärm hat mich persönlich nicht gestört – so ist es halt auf der Wiesen.

    Letztes Wiesenwochenende zwitscherte ein Foto auf twitter von der Wiesen an mir vorbei. Da war ein Teller mit einer dünnen, FETTIGEN Scheibe Schweinsbraten, ein Knödel und eine wässrige Sauce zu sehen. Der Kommentar ging in die Richtung, dass man für dieses furchtbare Wiesen-Gericht knapp 20.- Euro bezahlen muss. Umso mehr hat mich deine Aussage irritiert, dass man alles auf der Wiesen essen kann, weil alles super schmeckt. Aber du hast uns ja einen tollen “Hendl”-Tipp gegeben, den wir sicherlich ausprobieren werden, wenn wir uns mal wieder auf die Wiesen trauen.
    Der Geruch, der in dieser Zeit über der Theresienwiese steht, hat mich in den letzten Jahren allerdings davon abgehalten, mich dem Ort näher als 300 m zu nähern.

    Weißt du, ob man Rucksäcke etc. vor Ort einschließen kann? Wenn man keine Taschen mitnehmen darf, müsste es eine solche Vorrichtung ja geben. Es wäre schade, wenn man die Schließfächer am Bahnhof nutzen muss.

    Das Thema “Klassik für Kinder” muss ich noch einmal aufgreifen. Ich habe die Musik-Episode von dir zwar nicht gehört, aber ich kann mich erinnern, dass wir im Musik-Unterricht “Die Moldau” von Smetana durchnehmen mussten. Wir fanden es damals zwar furchtbar, aber ich glaube, dass ist das einzige klassische Stück, dass ich (neben “Peter und der Wolf”) sofort erkennen würde, wenn ich es höre.
    Ist “Die Moldau” für Kinder geeignet?

    Gut, du hast dich über lange Kommentare gefreut. Ich hoffe, dieser war nicht ZU lang.

    Gruß Dotti

    • Hallo Dotti, da es bis zur nächsten Episode noch dauert hier eine aktuelle Antwort auf eine deiner Fragen : Ja, am U Bahnhof Theresienwiese habe ich eine Aufbewahrungsstation für Taschen gesehen. Kleine Handtaschen sind erlaubt aber größere Rucksäcke nicht. Auf den Rest deines sehr ausführlichen Kommentars gehe ich in gewohnter Weise persönlich ein. Viel Spaß auf der Wiesn. Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.